Tag 13 – Basseterre nach La Romana

By

Comments are off Feb 12, 2016 AIDA Luna - Karibik 2016

Tag 13 – Basseterre nach La Romana, Dominikanische Republik
14
Was hat es eigentlich auf sich mit den älteren Herren und den Camp David Hemden? Und wieso herrscht am Buffet so ein Verkehrschaos? Das ist doch nicht normal. Da stellen sich die Engländer immer in der Schlange hinten an und lassen höflich Vortritt. Hier ist das eher so wie ein Ameisenhaufen ohne System. Da rennt der eine so mit Kopf nach schräg unten die nächste Auslage fixierend quer durch den Gang, bis er auf einen anderen stößt. Er dotzt ihn an und muss die Richtung ändern. Dadurch wird er auf eine neue Auslage ausgerichtet. Wieder läuft er los, bis ein neues Hindernis die Richtung ändert. Manchmal kommt man zur Auslage durch und tut was auf seinen Teller. Das ganze geschieht ohne Worte oder Blicke. Es ist wie ein Flipper nur ohne Geräusche und mit multi-multiball,denn alle machen mit.
Heute ist der letzte Tag und wir und die Teens treten in der Prime Time auf. Das ist ziemlich cool, weil voll und moderiert. Ein schöner Rahmen. Mittags proben wir und abends ist Show. Alles klappt super. Wir spielen einen Song live und werden groß angekündigt. Als wir starten kommt allerdings kein Ton aus der Anlage. Wir sitzen doof rum und grinsen ins Publikum. Der Mischer, den wir nicht sehen können, werkelt etwas und nach einer gefühlten Ewigkeit gehts dann doch. Irgendwie haben wir es mit der Technik. Oder die Technik mit uns. Egal, ist live und alle freuts. Die Teens waren Hammer und der Laden tobt. Danke Bentje, Fine, Julia, Sarah und Florian. Wir hängen noch etwas in der Anytime Bar rum und trinken Piraten-Getränke. Rum-Cola. Ich Rum, Nadine Cola. Dann packen wir, stellen unsere Koffer raus und vergessen nicht die Klamotten für morgens rauszunehmen.
PS: Es gibt übrigens auch noch diese typische Herrenhaltung auf dem Schiff, gerne auch mitten im Buffetgang. Leicht nach vorne gebeugt, die Hände auf dem Rücken verschränkt und das Kinn vorgeschoben. Wahlweise den Mund halb offen. So sah auch mein Englischlehrer immer aus. Good night.