Grand Cayman – Ach ne, doch Seetag 5

By

Comments are off Feb 6, 2016 AIDA Luna - Karibik 2016

06.02.16, Tag 7 – Grand Cayman – Ach ne, doch Seetag 5

Wir freuen uns sehr auf Grand Cayman. Wir wollen einen ganzen Tag am Strand verbringen und ich habe auch all mein Erspartes mitgebracht, weil ich gehört habe, dass man das hier gut anlegen kann. Die Cayman Islands gelten als Steuerparadies und diskretes Geld-Versteck für Reiche und Kriminelle aus aller Welt. Sie stehen im Ruf, ein Standort für Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu sein. Hier gibt es ca. 200.000 Firmen, 40% aller Hedge-Fonds und ca. 200 Banken bei gerade einmal 50 000 Einwohnern. Ich finde, das ist ein ordentliches Verhältnis. Und um noch einen draufzulegen finde ich gehört folgendes Szenario, dass mir schon lange im Kopf rum spukt genau hier her: Die 62 reichsten Menschen besitzen soviel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung (und das sind 3,6 Milliarden Menschen) – keine Reaktion im Lande. Durch Steuerflucht gehen der Bundesrepublik jedes Jahr ca. 100 Milliarden Euro verloren – keine Reaktion im Lande. Flüchtlinge in 2015 kosteten den Staat ca. 20 Milliarden Euro in 2015 – das Land explodiert, das Netz kocht über, die Politik flippt aus, die Presse lechzt, der Hass wird hoffähig und der Seehofer zum Frauenrechtler. Ach ja und Uli Hoeneß ging es im Gefängnis nicht so gut. Irgendetwas stimmt mit uns nicht, da bin ich mir sicher.

Zu allem Übel können wir nicht an Land gehen und uns das Schauspiel anschauen. Nicht, weil wir Steuerzahler sind, sondern weil wir tendern müßten und das Wetter aber soviel Sturm erzeugt, dass der Kapitän aus Sicherheitsgründen den Landgang nicht verantworten kann. Der Hafen macht praktisch ne Welle. Wir haben so einen weiteren Seetag und beschliessen, einen zusätzlichen Workshop anzubieten. Abends geht es uns nicht so gut. Es ist der eine Tag, den es auf jeder Reise bisher gab. Man fühlt sich irgendwie schlapp, lätschig, angeschlagen und geht echt früh ins Bett. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass uns der Gedanke an die Dreistigkeit und die Ignoranz, mit der manche Menschen ihr Leben leben auf den Magen geschlagen hat.